So stellst du die Türdämpfung deines Ofens richtig ein

Der gemütlichste Platz in deiner Wohnung? Genau vor deinem Oranier-Kaminofen. Besonders an diesen kalten Tagen, wenn du gern ein Feuer entfachst und regelmäßig Holz nachlegst, kann es sein, dass deine Feuerraumtür zu schnell oder zu langsam zufällt. Keine Sorge, in diesem Fall musst du nicht auf gemütlich-warme Stunden verzichten: Wir zeigen dir, wie du die Türdämpfung deines Kaminofens selbst richtig einstellen kannst:

Erster Tipp: Stelle die Türdämpfung bei Zimmertemperatur ein. Wenn du die Türdämpfung stattdessen in einer kalten Umgebung vornimmst, schlägt die Türe deines Kamins in einer warmen Umgebung schneller zu. Ebenfalls ganz wichtig: Der Ofen muss abgekühlt sein. Und nun zum Türdämpfer: Er befindet sich an der Unterseite deines Kaminofens. Wenn du ihn entdeckt hast, nimm einen Schraubenzieher zur Hand und drehe an der oberen Schraube. Beachte dabei die Faustregel: Je mehr du die Schraube löst, desto schneller fällt die Türe zu. Anders herum gilt entsprechend: Je fester du die Schraube ziehst, desto langsamer fällt die Türe zu. Noch ein wichtiger Hinweis: Drehe den Schraubenkopf nur maximal bündig zum Dämpfer heraus - nicht weiter. Sonst würde die Dämpfung deines Kaminofens irreparabel beschädigt.

So, jetzt kannst du deinen Oranier-Ofen wieder für warme Stunden befeuern.

Alle Schritte findest du auch noch einmal übersichtlich erklärt in unserem Video „Türdämpfung einstellen“.