Antwort

Thermische Ablaufsicherung (TAS) für Wasserführende Kaminöfen

Die Thermische Ablaufsicherung wird in die Kaltwasserzuleitung vor dem Sicherheitswärmetauscher (Kühlschlange) eingebaut; 
(siehe u. a. Systemskizze).

Bei Anlagen zur Verbrennung von Scheitholz ist ihr Einbau vorgeschrieben.

Durch den Einbau vor der Kühlschlange wird die TAS vor Verschmutzung durch Kalkausfallung in der Kühlschlange geschützt. Die Kühlschlange bleibt drucklos.

Der Druck der Kaltwasserleitung muss mindestens 2,0 bar betragen. Die Angaben der Hersteller zur Dimensionierung sind zu beachten.

Bei Kaminöfen sind Ablaufsicherungen der Größe DN 16 (18x1 Cu-Rohr, bzw. 3/4-Zoll-Anschlussgewinde) mit einer Ansprechtemperatur von 90° bis 95°C üblich.

Die "Thermische Ablaufsicherung" gewährleistet die Öffnung des Kühlwasserkreislaufes.

Sie besteht aus einem Fühler, einem Kapillarrohr und einem Absperrventil. Der Fühler wird mittels Tauchhülse in den Kessel eingeführt.

Sollte die Kesseltemperatur 95°C überschreiten, dehnt sich die Kapillarflüssigkeit so weit aus, dass das Absperrventil gegen die Federkraft geöffnet wird und damit das Kühlwasser freigibt.

Das Ventil der Thermischen Ablaufsicherung wird in der Nähe des Kaminofens vor dem Wärmetauscher installiert. Die Messbirne des Kapillarrohrfühlers ist in die entsprechend vorgesehene Fühlerhülse des Wärmetauschers einzuführen.

Das Kapillarrohr ist sauber zu verlegen und darf keinesfalls scharf abgeknickt werden.

Vor der Installation sollte die Zuleitung nach Möglichkeit gespült werden, um evtl. Lötrückstände zu beseitigen. In die Zuleitung darf kein Absperrventil gesetzt werden.

Bei den sogenannten "Offenen Systemen" (drucklos) wird kein Sicherheitswärmetauscher benötigt. Hier ist der Kessel nicht in einem geschlossenen Verbund mit Membranausdehnungsgefäß und Sicherheitsventil in den Heizkreislauf eingebunden - der Kreislauf besitzt an der höchsten Stelle einen Abzweig, der frei mit der Außenluft verbunden ist.

Im Fehlerfall kann sich kochendes Kesselwasser ungehindert nach oben ausdehnen.
 


siehe auch "Hydraulik" >>>


 

Wichtig:

Der Einbau von Abstellventilen in Zu- und Ablaufleitungen ist nicht erlaubt!

Da die Thermische Ablaufsicherung als Rohrleitungsabschnitt nicht permanent durchströmt wird, besteht ein erhöhtes Verkeimungsrisiko. Die gültigen Trinkwasserverordnungen sind entsprechend zu berücksichtigen! Gegebenfalls muss ein Systemtrenner installiert werden.

Da die Thermische Ablaufsicherung bei häufigem Ansprechen undicht werden kann, sollte auf eine leichte Zugänglichkeit und Austauschbarkeit geachtet werden.


Thermische Ablaufsicherung

Die Fühlerleitung darf nicht scharf abgeknickt werden!


Systemskizze




War dieser Artikel hilfreich? Ja oder Nein

 

Du hast nicht die Antwort gefunden, die du gesucht hast?

Dann stell uns doch deine ganz eigene Frage, damit wir Dir direkt weiterhelfen können.

 

 

 

Frage stellen

 

 

Support kontaktieren

Worüber möchten Sie gerne mehr erfahren?